NABB+TEERI: STICKLIKES (E-WERK)

Janne Nabb + Maria Teeri: Sticklikes (E-Werk)
Freitag, 15/4/2016

Nabb (1984)+Teeri (1985) leben in Helsinki und arbeiten seit 2008 zusammen. Neben zahlreichen Förderungen und Stipendienaufenthalten im In-und Ausland (2012 waren sie mit einem IAAB Stipendium 6 Monate in Freiburg) erhielten sie 2014 den Preis "Young Artist of the Year", die angesehenste Auszeichnung für junge finnische Künstler. Arbeiten von ihnen befinden sich u.a. auch in der Sammlung des Kiasma Museum of Contemporary Art Helsinki.

Foto: Marc Doradzillo






– for the English version, please scroll down –
 
Janne Nabb (geb. 1984) und Maria Teeris (geb. 1985) künstlerische Arbeit basiert weitgehend auf Dokumentation, Sammlung, auf Multi-Material Displays, der Erforschung von Aspekten von Künstlichkeit, der Arbeit mit Gegenständen und Räumen, die sie mit unterschiedlichen Medien re-repräsentieren oder für die sie eine neuen Präsenz erschaffen. Nabb + Teeri reflektieren die Möglich- und Unmöglichkeit von Malerei - oder in wiefern Malerei im Allgemeinen heute überhaupt noch praktiziert werden kann - und sie erkunden die Lebensdauer und Zyklen eines Kunstwerks und dessen Bestandteile. Empfangene, gefundene und geliehene Materialien bestimmen die Ästhetik, Größe, Komposition und Dauer von Nabb + Teeris Werken. Insbesondere Gegenstände und Materialien mit Bezug zum Ausstellungsort sind zu wichtigen Elementen ihrer letzten Ausstellungen und Displays geworden. Dementsprechend besteht für sie die Vorbereitung einer Ausstellung mehr und mehr darin, deren Aufbau zu planen und in einer archäologischen Erforschung des Ausstellungsortes.

Nabb + Teeri sind Absolventen der Finnischen Akademie der bildenden  Künste in Helsinki (MFA 2011 ) und der Satakunta University of Applied Sciences , School of Fine Art Kankaanpää (BFA , 2009). Sie arbeiten seit Ende 2008 zusammen. Nabb + Teeri wurden vom Tampere Art Museum, FI als die „jungen Künstler des Jahres 2014“ ausgewählt. Eine Auswahl ihrer aktuellen Ausstellungen: mesh /mɛʃ/ im EMMA , Espoo Museum of Modern Art , Espoo, FI (2015) , The Leftovers of An Unknown Party, Junge Künstler des Jahres 2014 bei Aboa Vetus & Ars Nova , Turku, FI und Tampere Art Museum , FI (2014) , Thingness in der Gallery Poriginal des Pori Art Museum, FI (2013), Indications of Spring in der Galerie Anhava , Helsinki (2012), Schwarzwald wird immer bunter im T66 Kulturwerk , Freiburg , DE ( 2012) und a place for everything and everything in its place in der Kluuvi Galerie des Helsinki Art Museum (2011).
 


Janne Nabb's (b. 1984) and Maria Teeri's (b. 1985) material work is largely based on documentation, collection, multi-material displays, the exploration of the artefactual dimension, re-representations of objects and spaces with various media, or creating a new presence for them. Nabb + Teeri are interested in considerations of the possibility and impossibility of painting – or how painting in general can be practised any more today – and exploring the life-span and cycles of an artwork and the objects used in them.
Received, found and borrowed materials define the aesthetic, size, composition and duration of Nabb + Teeri´s works. In particular, objects and materials bound to location have become important elements of their recent exhibitions and displays. Accordingly, preparing for an exhibition has become more of a preparation for the actual mounting of works and for a location-bound archaeology.
  

Nabb+Teeri are graduates of the Finnish Academy of Fine Arts in Helsinki (MFA, 2011) and Satakunta University of Applied Sciences, School of Fine Art Kankaanpää (BFA, 2009). They have been working together since late 2008. Nabb+Teeri were selected as the Young Artists of the Year 2014 by Tampere Art Museum, FI. Recent duo exhibitions include mesh /mɛʃ/ at EMMA, Espoo Museum of Modern Art, Espoo, FI (2015), The Leftovers of An Unknown Party, Young Artist of the Year 2014 at Aboa Vetus & Ars Nova, Turku, FI and Tampere Art Museum, FI (2014), Thingness at Pori Art Museum Gallery Poriginal, FI (2013), Indications of Spring at Galerie Anhava, Helsinki (2012), Schwarzwald wird immer bunter at T66 Kulturwerk, Freiburg, DE (2012) and a place for everything and everything in its place at Helsinki Art Museum Gallery Kluuvi (2011).

http://www.nabbteeri.com/index.html